Geschlossene Mannschaftsleistung beschert ersten Heimsieg

27:18 Tore hätte es auf der Anzeigentafel der Kobi-Halle gestanden, würde diese nach unzähligen Monaten einmal wieder funktionieren. Doch weil dessen Instandsetzung und Betrieb in den Aufgabenbereich der Stadt Düsseldorf fallen (und dort bis heute nichts passiert ist) begnügt man sich bis in die laufende Saison mit einem kleinen manuellen Anzeigetäfelchen und einer Zeitnehmeruhr, die wahrscheinlich aus den Zeiten der großen Erfolge im Feldhandball Mitte des letzten Jahrhunderts stammen.

(Robert Sevecke) Wie dem auch sei, die ca. 20-30 Zuschauer brauchten keine Anzeigetafel, um zu erkennen, wer in diesem Spiel von Beginn an den Ton angab. Durch die floskelfreie und zielgerichtete Ansprache des neuen Trainers Stefan Hampel, seines Zeichens erstmalig als Cheftrainer und
Nachfolger von Torsten „Icke“ Fengler an der Seitenlinie der TSG Ersten zu sehen, traten die Benrather von Beginn an hochmotiviert auf und zeigten insbesondere in der Anfangsviertelstunde bis zum ersten Team-Timeout des Gegners einen aggressiven und temporeichen Handball, welcher eine zwischenzeitliche 8:2 Führung zur Folge hatte. Im Anschluss konnten sich die Lintorfer Gäste ein wenig stabilisieren. Gefährlich werden konnten sie der in blau gekleideten TSG jedoch nicht.
Das Kuriosum des Spiels vollbrachte Torwart Markus Mikosz mit seinem ersten Saisontor, einem Wurf aus dem eigenen Torraum direkt in die Maschen des Gegners. Die unmittelbare Forderung seiner Mitspieler nach einer „Kiste“ aufgrund dieses seltenen Ereignisses kam da nicht von ungefähr. In die Halbzeit ging es mit einer 13:7 Führung.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit zog die TSG dann wieder das Tempo an und erreichte zwischenzeitlich eine 19:12 Führung. Hervorzuheben ist dabei insbesondere die harte aber ebenso faire Deckungsleistung. Nur eine Zeitstrafe für die TSG im gesamten Spiel belegt das. Erwähnt werden muss allerdings auch die starke Schiedsrichterleistung. Die Unparteiischen leiteten das Spiel mit Übersicht und Fingerspitzengefühl, was zu nur drei Zeitstrafen insgesamt führte. Durch wenige Spielunterbrechungen war das Spiel für Zuschauer und Beteiligte attraktiver als so manch anderes zerpfiffenes Spiel der letzten Saison. Bis zum Abpfiff war der Benrather Sieg nicht mehr in Gefahr und mit etwas mehr Konzentration im Abschluss hätte der Sieg noch höher ausfallen können.

In der Schlussbetrachtung fällt besonders auf, dass sich jeder einzelne in die Torschützenliste eintragen konnte. Sebastian Kiekbusch und Dominik Czech mit jeweils „nur“ fünf Treffern als beste Werfer machen deutlich, dass das neue Benrath in der Breite treffsicherer geworden ist und nicht wie in der Vergangenheit von der Torquote eines einzigen Spielers abhängt.
Es zeigt sich, dass die TSG als kollektiv funktioniert. Neu-Coach Hampel konnte eine Einheit formen, die wieder gemeinsam Handball spielt und sich deutlich von der müden, trainingsfaulen und durch Nebenschauplätze beeinflussten Abstiegsmannschaft der Vorsaison distanziert. Zwar kann Hampel noch nicht mit der Trainingsbeteiligung aller seiner Spieler zufrieden sein. Jedoch sind ein starker Wille und eine hohe Leistungsbereitschaft jedes einzelnen im Laufe der Vorbereitung festzustellen gewesen, was einen deutlichen Unterschied zur Ersten des letzten Jahres darstellt.

Bleibt nun abzuwarten ob der gelungene Auftakt „auswärts“ im Kobi gegen den SFD bestätigt werden kann.

Torschützen: Mikosz (1), Kiekbusch (5), Dominik Czech (5/3), Prommer (3), Sevecke (3), Weber (2), Pachal (2), Schlüssener (2), Sorge (1), Patrick Czech (1), Erdmann (1), Dick (1)


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.