Pleite gegen feststehenden Aufsteiger

Das letzte Heimspiel der Saison verlor die TSG mit 30:37 gegen den bereits feststehenden Aufsteiger Fortuna Düsseldorf.

Spielertrainer Hampel konnte zu Beginn mit einer offensiven Deckungsformation das Aufbauspiel der Fortunen gut unter Druck setzen.  Aufgrund einer starken Torhüterleistung seitens der Fortuna konnte diese sich jedoch bis zum Pausenpfiff auf 14:18 absetzen. In der zweiten Halbzeit schaffte es die verletzungsgeplagte TSG sogar noch einmal das Ruder herum zu reißen und den Spielstand beim zwischenzeitlichen 26:26 auszugleichen.  Gegen Ende hin schwanden jedoch den TSG Jungs die Kräfte, die auf die Stammkräfte Pachal und Dick verzichten mussten und außerdem mit den noch verletzten Prommer und Sevecke aufliefen, die mangels Alternativen über die volle Distanz trotz nicht auskurierter Blessuren durchspielten.

Schlussendlich konnte die TSG einzelne Akzente gegen den Tabellenführer trotz aller Personalprobleme setzen, blieb aber in der Summe deutlich unterlegen, was das Spielergebnis auch aufzeigt.

Torschützen:  Brendel (TW), D. Czech (8)  Kiekbusch (2), Sevecke (4), Prommer (3), Hampel  (4), Peters (4), Schluesener (1), Sorge (4).

Last-Minute Sieg in Meerbusch

Was für eine Stimmung bei der an diesem Tag dünn besetzten TSG Ersten. Mit 27:28 nehmen unsere Jungs zwei hart erkämpfte Punkte mit nach Benrath, welche insbesondere aufgrund des Zustandekommens ausgiebig auf dem Spielfeld nach Abpfiff gefeiert wurden.

Mit einer Rumpftruppe von 7 Feldspielern und dem konstant starken Felix Brendel im Tor trat die Erste äußerst dünn besetzt in Meerbusch an. Diesmal gecoacht von den verletzungsbedingt Ausgefallenen Pachal und Sevecke musste auch der etatmäßige Coach Hampel aufgrund des Personalmangels selbst mitspielen. Zu Beginn hielt die TSG das Ergebnis ausgeglichen. Doch gegen Mitte der ersten Halbzeit konnte sich der MHV insbesondere aufgrund sträflich  vergebener Benrather TG-Würfe erstmals auf 11:5 absetzen. Aufgrund der angesprochenen personellen Situation der TSG schien das Spiel zu diesem Zeitpunkt bereits entschieden. Doch durch mehrere beherzte Stämmwürfe aus der Mitte durch Tobias Prommer, der in dieser Spielphase die Verantwortung an sich riss, konnte die TSG den Trend wenden und kam bis zur Pause auf ein 13:11 Rückstand heran.

Die zweite Halbzeit begann offen und es entwickelte sich ein enger Schlagabtausch, der kurz vor dem Ende beim Stand von 27:25 für Meerbusch entschieden schien. Doch auf diesen Anschein folgten zwei starke Paraden von Felix Brendel und drei Benrather Tore, die in buchstäblich letzter Sekunde die Punkte versandfertig in Richtung Benrath einpackten.

Torschützen: Brendel, Mikosz,  D. Czech (9), Prommer (5), Kiekbusch (5), Hampel (5), Sorge (2), Schneider (2), Schluesener.

Verdiente Revanche

Mit einem 28:24 Sieg ist der TSG Ersten unter lautem Applaus der Benrather Zuschauer die Revanche gegen die TG 81 Düsseldorf aus Oberbilk gelungen.

Damit fuhr die TSG einen Sieg ein, den sie sich über eine starke Abwehrleistung und ein hohes Tempo bis zur letzten Minute verdiente. Vor allem eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit ermöglichte den Erfolg, nachdem es zur Halbzeitpause noch 11:12 für den Gast stand.

Doch warum eigentlich Revanche? Es war kein normales Rückrunden-Spiel für unsere in Blau gekleideten Akteure. Die Schmach von Hinspiel saß tief in den Köpfen der Spieler, als man gegen einen langsamen, aber umso brutaleren, fernab des Erlaubten tätlichen Gegners mit zwei Toren unterlegen war.  Diesem Anti-Handball wollte die TSG im Rückspiel die passende Antwort geben, und das gelang insbesondere in der zweiten Halbzeit über die starke Kondition und das beherzte, aber faire Unterbinden des gegnerischen Spielaufbaus durch eine offensive Deckungsformation.

Gleich zu Beginn des Spiels zeigte die TG 81 sein aus dem Hinspiel bekanntes Gesicht. Mit Schlägen ins Gesicht, wie selbstverständlich von den Unparteiischen nicht geahndet, begrüßten die Oberbilker unsere Mannschaft fast wie im Hinspiel. Doch diesmal ließen sich unsere Jungs von dieser „Spielweise“ nicht beeindrucken. Nach einigen Schwächen im Benrather Abschluss zog die TG 81 zwischenzeitlich zwar auf 3 Tore weg,  zur Pause war die TSG jedoch wieder voll im Spiel.  In der zweiten Halbzeit bleib die Partie zunächst eng, ehe die Benrather zum ersten Mal auf 23:20 wegziehen konnten.  Kurz darauf konnte die TG zwar noch einmal den 23:23 Ausgleich erzielen. Am Ende zog die TSG jedoch in Folge einer offenen Manndeckung, mit der Trainer Hampel unter vollem Risiko auf Sieg setzte,  über erfolgreich abgeschlossene Tempogegenstöße auf 28:24 davon, was das Endergebnis besiegelte.

Nächste Woche tritt die Erste am Samstag um 16:30 zu Gast beim Meerbuscher HV an. Seid alle dabei!

Eure TSG Erste

Torschützen:  Brendel (TW), Kiekbusch (7), Sevecke (4), Pachal (4), D.Czech (4), Dick (4), Prommer (2), Schluesener (1), Sorge (1), Eckert (1), Schneider.

Es fehlten verletzungsbedingt: Erdmann, P. Czech, Mikosz (TW), Peters (TW).

Keine Punkte in Ratingen

Eigentlich hatte die TSG Erste relativ gute Erinnerungen an die Halle des TV Ratingen. Zum Jahresauftakt konnte dort die Erstvertretung des TVR,  immerhin ein zwei Ligen höher agierender Verbandsligist, im Pokal geschlagen werden.

Doch genug mit Nostalgie, am letzten Samstag wartete Ligakonkurrent TV Ratingen 2 auf unsere Jungs. Am Ende mussten sich die Benrather mit 34:31 geschlagen geben.  Zur Halbzeit war der Abstand mit 17:14 für Ratingen gleich.

Jedoch war das Spiel nicht über alle Strecken so knapp wie es Halbzeit- und Endergebnis erahnen lassen würden. War die TSG zuletzt nach ca. 20 Minuten mit einem 11:10 Rückstand noch nah am Gegner dran, konnte dieser über sein starkes Tempogegenstoß-Spiel  die Führung bis zur Pause und auch nach Anpfiff der zweiten Hälfte gut ausbauen.  Im Deckungsverbund der Benrather ergaben sich große Lücken, die der Gegner gut zu nutzen wusste. Da half auch leider nicht, dass die TSG diesmal mit Felix Brendel einen starken Torhüter zwischen den Pfosten aufbieten konnte, der sich einige Male durch gute Reflexe auszeichnete und der Abwehr den so sehr fehlenden Rückhalt geben konnte.

Insgesamt wurde das Spiel aber in Angriff verloren. Kam die TSG zum Erfolg, war das in den meisten Fällen das Ergebnis einer erfolgreichen Einzelaktion. Blieb der Erfolg der Einzelaktionen aus, hatte die TSG meist keine weitere Antwort parat, allen voran kein schlüssiges Spielkonzept. Am Ende sorgten insbesondere viele Fehlwürfe jedes einzelnen Benrathers für die verdiente Niederlage. Daran änderte auch nichts, dass die TSG durch ein hohes Tempo in der Schlussoffensive die beginnenden Nachlässigkeiten des Gegners ausnutze und dadurch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnte.

Eure TSG Erste

Torschützen:  Brendel (TW) , Hampel (7), Pachal (6), Prommer (6), D.Czech (5), Sevecke (2), Jordan Sorge (1), Schluesener (1), Eckert (1), Erdmann (1), Kiekbusch (1), Schneider.

Siegesserie beendet

Nach drei Siegen in Folge musste sich die TSG Erste wieder geschlagen geben. Mit 30:33 (Halbzeitstand  9:16) verloren die in rot gekleideten Benrather gegen die HSG Jahn/West.

Aus der Gesamtsicht wurde das Spiel  kurz vor der Halbzeitpause vollkommen aus der Hand gegeben. Es konnte trotz einer Leistungssteigerung gegen Ende der Partie nicht mehr gedreht werden.  Sah es beim zwischenzeitlichen 7:9 noch relativ knapp aus, folgte nach einigen Auswechselungen des Benrather Trainers eine der desolatesten Schlussphasen einer ersten Halbzeit der gesamten Saison. Einzelne Zuschauer hatten dafür berechtigterweise in der Halbzeit nur noch Pfiffe übrig. Die TSG lud durch Leichtfertigkeiten in Form von Abspielfehlern in mehreren Angriffen in Folge den Gegner mehrmals zu Tempogegenstößen ein.  Hinzukam, dass durch eine viel zu leise Abwehr in Verbindung mit einer schwachen Torwartleistung fast jeder Versuch der HSG Jahn West zum Torerfolg wurde.  Ein Aufbäumen insbesondere gegen Ende der zweiten Halbzeit brachte die TSG noch bis auf 3 Tore heran.

Hätte das Spiel noch ein bisschen länger als 60 Minuten gedauert, wäre vielleicht noch der Ausgleich gefallen. Unter anderem lag das an der äußerst dünnen Besetzung des Gegners, dessen Kräfte sich dem Ende zuneigten. Zu nennen sei aber auch, dass die TSG gegen Ende des Spiels plötzlich wieder sein Tempospiel entdeckte und so die Tempodefizite des Gegners ausnutze. Leider viel zu spät !

Torschützen: Peters (TW),  D. Czech (7), Kiekbusch (5), Prommer (4), Hampel (4), Dick (3), Sevecke (3), Pachal (3), Schneider (1), Eckert, Schluesener, Sorge.

Auswärtssieg in Wersten

28:32, so lautete das Endergebnis am vergangenen Sonntag zwischen dem Gastgeber SV Wersten 04 und der TSG Benrath.

Dabei sah es gewiss nicht von Anfang an nach einem sicheren Benrather Sieg aus. Zunächst wechselte die Führung munter hin und her.  Nach einem 1:3 für Benrath kurz nach Anpfiff stand es Mitte der ersten Halbzeit 10:7 für Wersten. Daraufhin holte die TSG jedoch wieder auf und es ging mit einem 15:15 Gleichstand in die Pause.

Zu Beginn der zweiten Hälfte verlief das Spiel erst einmal ausgeglichen weiter, ehe sich die TSG um die 38. Minute herum zum ersten Mal wieder auf 18:21 absetzen konnte. Wersten konnte wenig später allerdings wieder auf 22:22 ausgleichen. In der Schlussphase gelang den Gästen jedoch der entscheidende Schlag. Während den dünn besetzten Werstenern (nur 2 Auswechselspieler) etwas die Kraft ausging konnte die TSG die Führung bis auf 24:29 ausbauen. Durch ein aggressives Deckungsverhalten und eine zentimetertreue Manndeckung von Christopher Pachal gegen den Spielmacher  der Gastgeber kamen diese fortan nicht mehr zum Torerfolg. Gleichzeitig gelangen der TSG schnelle Torerfolge per Tempogegenstoß.

War das Spiel damit gewonnen? Falsch gedacht! Zwei verworfene Siebenmeter und plötzliche unnötige Hektik seitens der TSG brachten die Werstener noch einmal auf 27:29 heran. Statt das Spiel in durchdachten, langatmigen Angriffen über zwei, drei sichere Torerfolge zu Ende zu bringen agierten die TSG-Spieler überhastet und ungeordnet.  Schließlich fielen kurze Zeit später dann doch noch die erlösenden Tore und der in der Summe verdiente 28:32 Sieg konnte gefeiert werden.

Nach nun drei Siegen in Folge rangiert die TSG auf dem 4. Platz der Tabelle der Bezirksliga Düsseldorf. Am kommenden Samstag um 16:30 Uhr kommt mit der HSG Jahn/West  eine Mannschaft, mit der unsere Jungs noch eine Rechnung offen haben. Im Hinspiel verlor die TSG mit 24:18 bei einer der schlechtesten Saisonleistungen. Dafür gilt es diesmal Revanche zu nehmen. Seit in der Kobi-Halle selbst dabei!

Eure TSG Erste

Torschützen:  Mikosz (TW), Peters (TW) , Pachal (6), Hampel (5), Dick (5), Kiekbusch (4), Sevecke (3), Prommer (3), Jordan Sorge (2), Schluesener (2), Schneider (2), Eckert, Erdmann.

Es fehlten: Dominik Czech (Krankheit – gab aber eine gute Figur als Co-Trainer auf der Bank ab), Patrick Czech (langzeitverletzt).

Derbysieger TSG !

Mit einem am Ende knappen aber am Spielverlauf gemessen verdienten 31:30 Heimerfolg gegen den Lokalrivalen SFD fährt die TSG den zweiten Sieg in Folge ein.

Mit dem Schlusspfiff war die Erleichterung bei den Benrathern groß. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, die die TSG durch 4 schnelle Tempo-Gegenstöße in der Schlussphase in eine 17:13 Halbzeitführung verwandeln konnte, ging es konzentriert in die zweite Hälfte. Aus einer nun bis auf 28:22 angewachsenen Führung gegen Mitte der zweiten Halbzeit ließen jedoch alle Spieler plötzlich der Reihe nach wichtige Torchancen liegen. Im häufigsten Falle wurde der gegnerische Torwart schlichtweg abgeworfen. Außerdem wurde die Deckungsarbeit im Glaube an den sicheren Sieg fahrlässig eingestellt, womit der Gegner sich bis auf ein Unentschieden kurz vor Schluss herankämpfen konnte.

Es entwickelte sich in der gut gefüllten Halle eine angespannte Atmosphäre, die man durchaus als Derby-Stimmung bewerten kann. Schlussendlich gewannen die TSG-Spieler ihre Nerven in den entscheidenden Momenten am Ende des Spiels wieder. Gleichzeitig versagten die SFD Angreifer zweimal in aussichtsreicher Position. Überzeugen konnte wieder der starke Christopher Pachal, der bereits im vergangenen Spiel auf seiner neuen Position im Rückraum agil und torgefährlich spielte. Mit seinen neun Toren trug er entscheidend zum Sieg bei.

Nun steht eine dreiwöchige Pause an, die es unserem Verletzten-Lazarett hoffentlich ermöglicht, wieder vollständig am Trainings- und Spielbetrieb teilzunehmen. Als nächste Gegner warten auf die Benrather die Spieler des SV Wersten. Das Auswärtsspiel findet am Sonntag den 22.Februar in der Halle Färberstraße in Oberbilk statt. Wir zählen auf eure Unterstützung.

Torschützen: Brendel, Peters, Mikosz (alle TW), Pachal (9), Hampel (8), Dick (5), Sevecke (3), Prommer (2), Kiekbusch (2), Sorge (1), D. Czech (1), Eckert.

Es fehlten verletzt: Erdmann, Schluesener, P. Czech.

Deutlicher Sieg in Lintorf

Mit einem 21:29 Auswärtssieg bei der TUS Lintorf konnte sich die zehnköpfige Besetzung der TSG, die gegenüber der letzten Niederlage gegen die SG Zons wieder auf wichtige Stammkräfte zurückgreifen konnte, zwei wichtige Punkte sichern.

Der Sieg war zu keiner Zeit wirklich gefährdet, da die TSG Werfer auf der einen Seite sehr treffsicher waren, andererseits die Abwehr konsequent zupackte und Trainer Hampel durch eine offensivere Abwehrformation den Gegner früh aus dem Konzept brachte.  Dazu konnte Joshua Sorge, der zum ersten Mal in dieser Saison zwischen den Pfosten der TSG stand, mit einer ordentlichen Leistung überzeugen und ebenso einen wichtigen Beitrag zum Sieg beisteuern.

Bis auf die 1:0 Führung der Lintorfer zu Beginn der Partie war die TSG durchgehend in Führung. Nach dem 6:9 nach ca. 20 Minuten zeichnete sich langsam ab in welche Richtung sich das Spiel entwickeln würde.  In die Halbzeit ging es mit einer 9:12 Führung. Gespickt mit neuer Motivation nach der Halbzeitansprache, in der sich alle Spieler mit dem nötigen Ernst auf die kommenden Aufgaben fokussierten, startete das TSG-Team erneut durch und erhöhte umgehend auf 10:15. Dabei zeigten vor allem Christopher Pachal und Dominik Czech Treffsicherheit über die neu aufgestellte rechte Angriffsseite.

Ein spektakuläres Tor gab es Mitte der zweiten Halbzeit zu bejubeln. Die TUS Lintorf wechselte früh den siebten Feldspieler ein, was Christopher Pachal bei einem Ballgewinn in der eigenen Abwehr mit einem Wurf über das gesamte Feld in das leere Tor des Gegners eiskalt ausnutze. Dieser sehenswerte Treffer wurde wie alle anderen Tore der TSG ausgiebig von allen Akteuren bejubelt und sorgte für die nötige gute Stimmung im Team.

Zwar kam Lintorf noch einmal auf 18:22 heran, als die TSG leicht hektisch und unkonzentriert im Abschluss drei Würfe in Folge vergab. Jedoch konnte diese kurze Schwächephase schnell eingefangen werden und am Ende in einen deutlichen 21:29 Sieg umgemünzt werden. So konnte sich nach dem Spiel in vollster Gelassenheit anderen Themen zugewandt werden wie der Planung der Mannschaftsfahrt und dem nächsten Gegner.

Am 31.Januar wartet Liga-Schlusslicht SFD auf die Benrather. Erwartet wird ein hartes und umkämpftes Spiel bei dem wir alles daran setzen werden, die Zwei Punkte auf unserem Konto zu verbuchen. Wir zählen auf eure Unterstützung am kommenden Samstag um 17.30 in der Halle Koblenzer Straße!

Torschützen: Joshua Sorge (TW), Mikosz (TW), Sevecke (7),  D. Czech (6), Pachal (5), Dick (4), Hampel (4), Prommer (2), Jordan Sorge (1), Thiele.

Keine Punkte zum Start ins neue Jahr

Mit 26:29 ging das erste Meisterschaftsspiel im neuen Jahr 2015 und damit gleichzeitig das letzte Spiel der Hinrunde gegen die SG Zons verloren. 

Die TSG musste auf einige wichtige Stammkräfte verzichten und hat momentan einige Verletzungssorgen mit sich zu tragen. So fielen neben dem langzeitverletzten Patrick Czech die Stammkräfte Jens Dick und Robert Sevecke verletzungsbedingt, sowie Tobias Prommer berufsbedingt, aus. Auch der zuletzt neu aus der zweiten Mannschaft hinzugestoßene Torhüter Felix Brendel, der sich durch starke Leistungen für den Kader der Ersten Mannschaft empfohlen hatte, konnte nicht in das Geschehen eingreifen. So musste Trainer Hampel selbst auf dem Feld agieren, um die klaffenden Lücken zu füllen. Seine Trainerarbeit wurde dadurch natürlich zusätzlich erschwert.

Nichtdestotrotz schlug sich die Benrather Truppe zunächst wacker und hielt das Ergebnis bis Mitte der ersten Halbzeit auf Augenhöhe, bis die Zonser durch einige einfache Konter zur Halbzeit auf 3 Tore wegziehen konnten. Im Folgenden konnten diese den Vorsprung in Durchgang Zwei auf bis zu 5 Tore ausbauen. Benrath gelang es nicht effektiv den Vorsprung zu verkürzen. Einen rabenschwarzen Tag erwischten beide Benrather Torhüter, die nur sehr wenige Bälle der Zonser abwehren konnten. Zwar konnte die TSG Abwehr durch beherztes attackieren noch schlimmeres verhindern, jedoch gelangen zu viele Bälle aus der zweiten Reihe ins Gehäuse der TSG. Am Ende bleibt ein Spiel, in dem es leider nicht viel Positives zu berichten gibt. Man kann nur hoffen, dass sich der Kader schnell wieder vervollständigt, um an bessere Leistungen vorheriger Spiele wieder anzuknüpfen.

Torschützen: Peters, Mikosz, Kiekbusch (6), Hampel (6), Weber (4), D. Czech (4), Erdmann (3), Pachal (1), Bartmuß (1), Schluesener (1), Eckert, Eichstädt, Sorge.

Erfreuliches gibt es allerdings vom davorliegenden Wochenende zu berichten. Nur knapp scheiterte das TSG-Team bestehend aus Brendel (TW), Peters (TW), Prommer, Hampel, Sevecke, Kiekbusch, Sorge, Dick und Erdmann in der Pokal-Vorrunde am Einzug in das Final Four. Zunächst konnte man sogar den Verbandsligisten und Gastgeber TV Ratingen 1 schlagen. Schlussendlich unterlag man jedoch der aufgestockten ART Düsseldorf, welche zu Beginn des Turniers ihre schwächere A-Jugend aufbot, um diese am Ende durch frische Spieler der hochklassigeren Herrenmannschaft zu ersetzen.  So konnte die TSG  leider nach bereits 4 kräftezehrenden Turnierpartien mit nur einem Auswechselspieler die entscheidenden Punkte im letzten Spiel gegen einen verstärkten Gegner nicht mehr holen.

Trotzdem Hut ab vor der Leistung der 9 anwesenden Spieler, die als mannschaftlich geschlossene Einheit einen tollen Turniertag verbrachten und die Benrather Farben würdig vertreten haben.

Jahresabschluss gelungen

Mit einem deutlichen 30:18 Heimerfolg feierte die TSG Erste ihren vierten Saisonsieg.

Wie verwandelt gegenüber der Leistung der letzten Woche trat Benrath vollends entschlossen und über alle Mannschaftsteile hochmotiviert auf und lies somit über die gesamten 60 Minuten keine Zweifel darüber, dass die zwei Punkte in Benrath bleiben würden.

Gleich zu Beginn setzt die von Coach Hampel selbst angeführte erste Sieben mit dem neuen, aus der zweiten Mannschaft beförderten Felix Brendel im Tor erste wichtige Akzente und führt früh mit 5:1. Der neue Keeper gibt durch seine lautstarke Präsenz und einige abgewehrte Bälle der Abwehr Sicherheit und somit schafft es die an diesem Tage ununterbrochen laute und aggressive Benrather Deckung mit nur sechs Gegentoren in die Halbzeit zu gehen. (11:6)

Trotz des festen Vorhabens der Halbzeitbesprechung nicht in der zweiten Halbzeit nachzulassen kommen die Ratinger zunächst wieder auf drei Tore heran. Dann nutzt Benrath jedoch über Tempo-Gegenstöße in Folge technischer Fehler im Ratinger Aufbauspiel die Gunst der Stunde und baut die Führung bis auf 24:12 aus, welche das Spiel entscheidet.  Gegen Ende fehlen dem Gegner allerdings offensichtlich die Kräfte und auch die Motivation noch einmal heranzukommen. Geschuldet sei dies jedoch sicherlich auch der dezimierten Manpower der Ratinger an diesem Spieltag, die kaum auswechseln konnten.

Zum Abschluss sei noch die Schiedsrichter-Leistung des heutigen Tages zu loben. Der alleinige SR Scholten bewertete zwar nicht alle Szenen immer im Sinne der jeweilig Beteiligten, aber er schaffte es von Beginn an bis zum Schlusspfiff an seiner klaren Linie konsequent festzuhalten und das Spiel mit Fingerspitzengefühl unter Kontrolle zu haben. Da das in den bisher teils ruppig geführten Spielen häufig nicht einmal von Schiri-Gespannen möglich war, rundet diese Erkenntnis den Spieltag und das Jahr erfreulich ab.

Weiter geht es am 4.Januar mit dem Pokal-Turnier in Ratingen. Das nächste Meisterschaftsspiel ist das Heimspiel gegen die SG Zons am 10.Januar.

Torschützen: Brendel, Peters, Hampel (9) , Pachal (7), Kiekbusch (6) Prommer (4), Erdmann (3), Sevecke (1), Dominik Czech, Schluesener, Sorge.

Es fehlten: Dick (verletzt, übernahm souverän den Trainerposten), Eckert (verletzt),  Patrick Czech (langzeitverletzt).